Flagge Berlin  Urlaub 2009 - Berliner Highlights   Flagge Berlin

Berliner Highlights Tag II

Seite 9

Für den zweiten und dritten Tag unseres Aufenthaltes hatten wir einige Ziele ausgesucht, die uns besonders interessierten. Dabei nutzten wir ausgiebig die Berliner Verkehrsmittel, um zu den diversen interessanten Punkten zu gelangen. Stadt- und U-Bahnpläne sowie Elkes Ortskenntnisse aus DDR-Zeiten führten uns kreuz und quer durch Berlin.

* Rotes Rathaus, Alexanderplatz, Nikolaiviertel

Das Rote Rathaus
liegt in Alt-Berlin im Ortsteil Mitte und ist Sitz des Berliner Senats und des Regierenden Bürgermeisters. In Folge der Teilung Berlins beherbergte es bis zur Wender den Ost-Berliner Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung. Der Name des Gebäudes bezieht sich auf die Fassadengestaltung mit roten Klinkern.
Der Alexanderplatz
geht geschichtlich bis ins 13. Jahrhundert zurück. Stadtmauer, Tore und eine Festung waren der Ausgangspunkt des späteren Platzes. Auf dem Paradeplatz vor dem alten Königstor wurde 1805 der russische Zar Alexander I. zu einem Besuch empfangen. Anlässlich dieses Ereignisses erließ König Friedrich Wilhelm III. eine Verfügung zur Umbenennung in Alexanderplatz.
Das Nikolaiviertel
am östlichen Ufer der Spree gelegen, ist das älteste Wohnviertel Berlins. Im II. Weltkrieg fast völlig zerstört, wurde das Stadtviertel erst für die 750-Jahrfeier Berlins im Jahre 1987 wieder aufgebaut. Die engen Gassen folgen den überlieferten Grundrissen und sind nach alten Vorbildern gepflastert und vermitteln den Eindruck einer echten Altstadt.
berlin26
Das Rote Rathaus
berlin27
berlin28
berlin29
Ein umlaufender Terrakottafries, die "Steinerne Chronik von Berlin", besteht aus 36 Relieftafeln.
berlin30
Neptunbrunnen und Marienkirche auf dem Platz vor dem Roten Rathaus.
berlin31
berlin32
Berlin - Alexanderplatz, im Volksmund kurz Alex genannt, ist ein zentraler Verkehrsknotenpunkt in Berlin. Mehr als 120.000 Menschen steigen hier am Bahnhof Alexanderplatz täglich ein oder um.
berlin33
Seit dem Umbau in den 1960er-Jahren ist der gesamte Platz den Fußgängern vorbehalten. Täglich besuchen ihn mehr als 360.000 Menschen. Er ist laut einer Studie die meistbesuchte Gegend Berlins.
berlin34
Auf dem Platz befindet sich die Weltzeituhr, ein beliebter Treffpunkt für Verabredungen. Die Planung und Ausgestaltung des "Alex" folgte dem Beispiel Moskaus. Ähnlich wie der Rote Platz war der Alexanderplatz als zentraler Kundgebungsort für Großveranstaltungen geplant.
berlin35
Der nahegelegene, im Jahr 1965 errichtete Fernsehturm ist das höchste begehbare Bauwerk Westeuropas. Der Fernsehturm wurde zum Ost-Berliner Wahrzeichen und eine von weither sichtbare Landmarke.
berlin36
Die Urzelle Berlins ist zusammen mit dem Stadtteil Cölln das Nikolaiviertel. Am 20. März 1307 wurden die beiden Orte zur Doppelstadt Berlin-Cölln vereinigt. Weil beide Städte bald zusammenwuchsen, gilt 1237 als Geburtsjahr Berlins.
berlin37
Wesentliches Merkmal des alten Berliner Stadtzentrums ist die asymmetrische mittelalterliche Fassade der Nikolaikirche mit dem neugotischen Doppelturm.
berlin38
Hauptsächlich Handwerker wohnten und arbeiteten in den engen, winkligen Gassen. Eine Reihe von kleinen Bürgerhäusern, wie hier am Nikolaikirchplatz, entstanden zur 750-Jahresfeier Berlins im Jahre 1987 nach historischen Formen vollständig neu.
berlin39
Dort, wo einst Schinkel, Humboldt und Goethe wandelten und Berliner Künstler wie Otto Nagel oder Heinrich Zille so manche Stunden verbrachten, finden sich heute Geschäfte, Boutiquen, Antiquariate, Souvenirshops und Museen. Skulpturen berichten von Berliner Originalen.
berlin40
Die Bronzeskulptur „St. Georg im Kampf mit dem Drachen“ von 1853 wurde auf einem kleinen Platz am Spreeufer aufgestellt.


Hier einige weiterführende und interessante Links:
zum Roten Rathaus :   --> Beschreibung des Terrakotta-Frieses
zum Alexanderplatz:   --> viele Infos rund um den Alex
zum Nikolaiviertel :   --> ein Streifzug durch das historische Nikolaiviertel

* Berliner Dom, Museumsinsel, Pergamonmuseum

Der Dom zu Berlin
1465 begann die Geschichte des auf der Spreeinsel gelegenen Doms bzw. seiner Vorgängerkirchen.. 1747-1750 ließ dann Friedrich der Große nördlich des Stadtschlosses den barocken Neubau errichten. Der klassizistische Umbau durch Karl Friedrich Schinkel wurde 1822 abgeschlossen. Mit seiner markanten Gestalt gehört der Dom heute zu den Publikumsmagneten der Bundeshauptstadt.
Die Museumsinsel
ist die nördliche Spitze der Spreeinsel im Zentrum Berlins. Sie ist historisch die Keimzelle der Berliner Museumslandschaft und mit ihren Museen heute ein vielbesuchter touristischer Anlaufpunkt und einer der wichtigsten Museumskomplexe der Welt. Seit 1999 gehört die Museumsinsel als weltweit einzigartiges bauliches und kulturelles Ensemble dem Weltkulturerbe der UNESCO an.
Das Pergamonmuseum
ist Teil des Museumsensembles auf der Berliner Museumsinsel. Es wurde zwischen 1910 und 1930 für den entdeckten Pergamonaltar, das Vorderasiatische Museum und das Museum für Islamische Kunst erbaut. Besonders diesem Museum wollten wir einen längeren Besuch abstatten.
berlin41
Schon vom Nikolaiviertel aus konnten wir über die Spree blickend, die Kuppel des Berliner Dom sehen. Die Geschichte des Doms auf der Spreeinsel reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück. Aber erst unter Kaiser Wilhelm II. wurde der Berliner in seiner heutigen Form im Jahr 1905 eingeweiht.
berlin42
Der Berliner Dom vom Lustgarten aus. Der monumental wirkenden Hauptfront ist eine Säulenhalle mit einer Freitreppe vorgelagert. Die 70 m hohe Kuppel überragt die beiden Kuppeln der Ecktürme um ein gewaltiges Stück.
berlin43
Hauptpforte des Domes mit Mosaiken.
berlin44
Die prächtige, 70 Meter hohe Kuppel lässt durch ihre mächtige und doch so strahlende Wirkung jeden Besucher beim Betreten des Domes andächtig verharren. Die Kuppelmosaiken stellen die Seligpreisungen aus der Bergpredigt dar. Jedes der berühmten Kuppelmosaiken ist 39 Quadratmeter groß und besteht aus über 500.000 Steinchen in ca. 2000 Farbschattierungen.
berlin45
Auch die kleineren Kuppeln der vier Ecktürme sind nicht minder reich verziert.
berlin46
Die Kanzel, ein prächtiges Schnitzwerk aus Eichenholz, ist nach einem Entwurf von Otto Raschdorff, Sohn und Mitarbeiter des Dombaumeisters gestaltet und trägt den Schriftzug „Des Herrn Wort bleibet ewiglich“.
berlin47
Die große Sauer-Orgel, von Wilhelm Sauer aus Frankfurt/Oder stammend, mit ihren 7269 Pfeifen und 113 Registern ist die größte noch im ursprünglichen Zustand erhaltene Orgel aus der Zeit der „Spätromantik“.
berlin48
Der durch eine siebenstufige Treppenanlage erhöhte Altarraum ist besonders prachtvoll ausgestaltet. Die Glasgemälde der drei Hauptfenster stellen die Geburt, Kreuzigung und Auferstehung dar.
berlin49
Die Hohenzollerngruft. Von großem historischem und kulturellem Wert ist die Hohenzollerngruft. Sie enthält 94 Bestattungen vom Ende des 16. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts und dokumentiert mit den in der Predigtkirche stehenden Prunksarkophagen und Grabdenkmälern fünfhundert Jahre brandenburgisch-preußischer Grabkultur. Links unten der Sarkophag des Großen Fritz.
berlin50
Der Kuppelumgang. Nachdem man 270 Stufen erklommen hat, wird man mit einer faszinierenden Aussicht auf die Innenstadt belohnt. Die Museumsinsel, der Schlossplatz und der Lustgarten liegen einem sozusagen zu Füßen. Hier zeigt sich, was in diesem Ensemble Schloss – Dom – Museen symbolisiert werden sollte: Macht, Religion und Geist. Aber auch das Rote Rathaus als Symbol des aufstrebenden Bürgertums grüßt aus nächster Nachbarschaft, ebenso wie der moderne Fernsehturm.
berlin51
Blick von der Ballustrade auf den Lustgarten.
berlin52
An den Lustgarten schließen sich die Museen der Museumsinsel an, beginnend hier mit dem Alten Museum, das die Antikensammlung beherbergt.
berlin53
Diese Ansicht zeigt den tempelartigen Bau der Alten Nationalgalerie mit dem Reiterstandbild Friedrich Wilhelms IV. In der Nationalgalerie werden Werke des Klassizismus, der Romantik, des Biedermeier, des Impressionismus und der beginnenden Moderne ausgestellt.
berlin54
Das Pergamonmuseum ist Teil des Museumsensembles auf der Berliner Museumsinsel. In ihm wird der Pergamonaltar ausgestellt, ein monumentaler Altar aus dem 2. Jahrhunderts v. Chr., der auf dem Burgberg der kleinasiatischen Stadt Pergamon errichtet wurde. Der Altar war 35,64 Meter breit und 33,40 Meter tief, allein die Freitreppe hatte eine Breite von fast 20 Metern.
berlin55
Den Altar schmückt ein Hochrelief, das den Kampf der Giganten gegen die griechischen Götter darstellt, hier das Relief des Kampfes von Athene und Nike gegen Alkyoneus.
berlin56
Relief: Zeus kämpft gegen Porphyrion. Es ist unstrittig, dass der Große Altar von Pergamon eines der bedeutendsten Werke, wenn nicht den Höhepunkt der hellenistischen Kunst darstellt.
berlin57
Römische Mosaik im Pergamonmuseum.
berlin58
Verschiedene Mosaiken.
berlin59
Teile des Athenatempel von Pergamon.
berlin60
Das Markttor von Milet ist ein prunkvoller, römischer Torbau aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. aus der kleinasiatischen Stadt Milet.
berlin61
Das Ischtar-Tor - eines der Stadttore von Babylon - befinden sich Vorderasiatischen Museum, das im Pergamonmuseum in Berlin untergebracht ist. Das Tor war Teil der Stadtmauern von Babylon, die zu den sieben Weltwundern der Antike gehörten.
berlin62
Das Ischtar-Tor zeichnet sich durch seine besonders prachtvolle Ausstattung aus. Die Wände des Tors sind ausgeschmückt mit Darstellungen von Löwen, Stieren und Drachen, die Symbole für die Hauptgottheiten Babyloniens sind.
berlin63
Die schlangenähnlichen Wesen stellen Marduk dar, den Gott der Stadt und der Fruchtbarkeit, der ewiges Leben schenkte. Die wilden Stiere symbolisierten den Wettergott Adad.
berlin64
Eine Prozessionstraße säumte den Weg zum Ischta-Tor. Die dargestellten Löwen sind Symbole der Göttin Ištar, Herrin des Himmels, Liebesgöttin und Beschützerin der Armee.
berlin65
Im Vorderasiatischen Museum werden Exponate aus archäologischen Grabungen deutscher Wissenschaftler gezeigt, die im Bereich der sumerischen, babylonischen und assyrischen Hochkulturen ausgegraben wurden. Dazu zählen viele monumentale Baudenkmäler und Reliefs.
berlin66
Einige Reliefs.
berlin67
Relief einer assyrischen Göttin.


Auch hierzu einige sehr interessante Links:
zum Berliner Dom :     --> Beschreibung des Berliner Doms
zur Museumsinsel :      --> Infos über die Museumsinsel
zum Pergamonaltar :   --> Infos über den Pergamonaltar
zum Altarfries :          --> Die Altarfriese in einem interaktiven Flash-Viewer !!
zum Ischta-Tor :         --> Infos zum babylonischen Ischta-Tor

virtuelles Museum :     --> ein virtueller Rundgang durch das Pargamonmuseum

Tagesabschluss in einer Berliner Kneipe.
Den Abschluss des Tages begingen wir einem "Alt Berliner Gasthaus" am Nikolaiviertel mit einem guten Essen und einigen Gläschen Bier. Besonders das Interieur der Kneipe war ein interessanter Aspekt, der uns zusätzlich gefiel.
berlin68
Tagesausklang im "Gasthaus zur Mutter Hoppe" am Nikolaiviertel. Im Biergarten ließ es sich gut verweilen.
berlin69
Einer der Räume war mit alten Reklameschildern versehen.
berlin69_1
Uraltes Interieur erinnerte an "Gute Alte Zeiten", die vielleicht doch nicht so gut waren.
berlin69_2
Gasthaus-Möbel und Kachelofen strahlen eine besondere Atmosphäre aus.


Damit war der zweite Tag unseres Besuchprogrammes erledigt und wir kehrten wieder erst spät mit der S-Bahn zu unserem Schlafquartier in Tegel zurück.
Vom letzten Tag in Berlin berichten wir auf den nächsten Seiten.


zur nächsten Seite zur vorhergehenden Seite zur Startseite Brandenburg zur Homepage Startseite

© Dieter Widmaier 2009      Letzte Änderung am:  21.03.2011